DR. MED. MATTHIAS TEUFEL​​

Facharzt für:

  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Spezielle Orthopädische Chirurgie

Leistungsspektrum

Gesamte konservative Orthopädie

Bei vielen orthopädischen Erkrankungen und Verletzungen sind konservative (ohne Operation) Behandlungen erfolgreich. Diese Behandlungen werden zunächst bevorzugt eingesetzt: 

  • Krankengymnastik, manuelle Therapie, Rezeptieren von Hilfsmittel etc.
  • Schmerztherapie und spezielle Injektionstechniken an Gelenken und der Wirbelsäule 
  • Kortisonpräparate, PRP/ACP (platelet rich plasma), Hyaluronsäurepräparate etc.

Ambulante und stationäre Operationen

  • Gelenkchirurgie, Gelenkersatz am Hüft-, Kniegelenk und Schultergelenk
  • Prothesenwechseloperationen
  • Schulterchirurgie, arthroskopische Operationen der Schulter, minimal-invasive Schulterchirurgie einschl. Naht der Rotatorenmanschette und Stabilisierungsoperationen etc.
  • Arthroskopische Operationen im Bereich des Kniegelenkes mit Meniskuschirurgie,Meniskusnaht und Knorpelchirurgie
  • Arthroskopische Chirurgie des Sprunggelenkes
  • Unfallchirurgie

Als ehemaliger Oberarzt einer großen orthopädischen Klinik verfügt Dr. Teufel über die Zusatz-Weiterbildung “Spezielle Orthopädische Chirurgie” und somit über langjährige Erfahrungen in der Endoprothetik und der arthroskopischen/minimalinvasiven Chirurgie des Hüft-, Knie- und Schultergelenkes.

Operationszahlen:

Seit Anerkennung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Jahr 2006 wurden von Dr. Teufel folgende 4150 Operationen durchgeführt:

0
Knie-, Hüft- und Schulterprothesen
0
Schulteroperationen
(offen und arthroskopisch)
0
Arthroskopien des Kniegelenks
0
Eingriffe jährlich

EndoProthetikZentrum (EPZ) Wertachklinik Bobingen:

Seit Juli 2017 ist Dr. med. Matthias Teufel Hauptoperateur des zertifizierten EndoProthetikZentrum (EPZ) Wertachklinik Bobingen.
Im EPZ Wertachklinik Bobingen führen vier Hauptoperateure jährlich mehrere Hundert Implantationen von Knie- und Hüftendoprothesen sowie Prothesenwechseloperationen durch.

Was ist ein EndoProthetikZentrum?
Im Jahre 2012 erfolgte auf Initiative der deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC) unter der Mitarbeit weiterer Gesellschaften die Einführung der EndoProthetikZentren.

Im Rahmen der Zertifizierung eines  EPZ werden die Operateure, das Krankenhaus und die verwendeten Implantate nach festgeschriebenen hohen Qualitätsanforderungen durch unabhängige externe Auditoren (Endocert) geprüft.
Kriterien sind unter anderem die Ausbildung und Qualifikation der Operateure, die Anzahl der durch jeden Operateur durchgeführten Eingriffe, die Qualität der Operationsergebnisse, die regelmäßige Schulung aller beteiligten Mitarbeiter sowie nicht zuletzt die Patientenzufriedenheit.

Die große Erfahrung der Hauptoperateure und die Einhaltung der festgeschriebenen Standards gewährleisten für den Patienten eine hohe Qualität der medizinischen Versorgung.

Ein weiterer Schwerpunkt stellt die Schulterchirurgie dar.

Als Mitglied der DVSE (Deutsche Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie) und Absolvent eines Fellowship (2008) besteht ein ständiger Kontakt sowie eine gute Vernetzung mit weiteren Schulterzentren Deutschlands.

Berufliche Vita

  • 1991 bis 1993 Ausbildung zum medizinisch-technischen Assistenten / Labor Frankfurt a. M. / Höchst
  • 1993 bis 1999 Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt
  • 1998 bis 1999 Praktisches Jahr im Sankt Elisabethen-Krankenhaus in Frankfurt am Main und im Kantonalen Spital Altstätten in der Schweiz
  • 1999 bis 2001 Arzt im Praktikum in der chirurgischen Abteilung des St. Katharinenkrankenhauses Frankfurt am Main
  • 2001 Promotion mit dem Thema „Akut-traumatische Rotatorenmanschettenrupturen – ein Vergleich mit degenerativen Rotatorenmanschettenrupturen“
  • 2001 bis 2005 Assistenzarzt in der Klinik für Unfallchirurgie Klinikum Wetzlar-Braunfels
  • 2005 bis 2008 Assistenzarzt in der I. Orthopädischen Klinik der Hessing-Stiftung Augsburg
  • 2006 Anerkennung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 2008 bis 2010 Oberarzt der I. Orthopädischen Klinik der Hessing-Stiftung
  • 2008 Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Röntgendiagnostik – Skelett“
  • 2009 Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Spezielle Orthopädische Chirurgie“
  • 2010 bis 2013 Niedergelassener Orthopäde und Unfallchirurg in der Praxis „Orthopädie hoch4“ in Augsburg mit Belegbetten in der Klinik Vincentinum in Augsburg und als Honorararzt in der Wertachkliniken Bobingen tätig
  • Ab 01.01.2014 Niederlassung in Gemeinschaftspraxis mit Dr. Chaled El Masry, Dr. Savaz Öz und Dr. Dirk Nigg

Zusatzausbildung

  • Spezielle Orthopädische Chirurgie
  • Röntgendiagnostik-Skelett
  • Sonografie des Bewegungsapparates
  • Fachkunde Strahlenschutz

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE)
  • Fellowship der DVSE vom 10.11.2008 bis 23.11.2008